Bewegte Schule

Wir haben etwas gegen das Sitzenbleiben, und das auch im wörtlichen Sinne. In Leipzig tut sich etwas, um der „Sitzschule“ etwas gesünderes entgegenzusetzen – und wir sind mit unserer Schule dabei. Das Konzept nennt sich Bewegte Schule und geht auf den Schweizer Urs Illi zurück. Auf den Punkt gebracht geht es bei dem Konzept um Bewegung als ein grundlegendes menschliches Bedürfnis, das Lernprozessen nicht im Wege steht, sondern ganz im Gegenteil diesen fördert und gelegentlich auch Voraussetzung ist.

In der Kooperation mit der Universität Leipzig unter der Leitung von Dr. Christian Andrä haben wir einen kompetenten Partner an unserer Seite, der Bewegung ins Klassenzimmer bringt. Studierende des Lehramts entwickeln teilweise ganze Unterrichtseinheiten mit bewegten Phasen, die genau auf die Inhalte der Fachlehrpläne abgestimmt sind. Der Nutzen bewegten Unterrichts wird dabei mit fundierten wissenschaftlichen Methoden an der Universität und vom Max-Planck-Institut untersucht.

So kann beispielsweise der Aufbau eines Koordinatensystems in der Mathematik auch auf dem Schulhof mit dem ganzem Körper begriffen werden, ein Nahrungsnetz in der Biologie geknüpft oder wie im folgenden Beispiel englische Verben gebeugt werden:

Sitzenbleiben und trotzdem bewegen. Das ermöglicht der Wackelhocker, den wir testweise bei uns im Unterricht anbieten.

 

Nicht zuletzt legen wir als Bewegte Schule auch besonderen Wert auf eine bewegte Pause, die den Körper nach konzentrierter Anspannung wieder in die Balance bringen kann.