Utopia-Projekt

UTOPIA – Ein Land voller Wünsche, Träume und Ideen An zwei Tagen im Herbst haben wir uns auf eine Zeitreise begeben, die bei Thomas Morus – dem Erfinder der Insel UTOPIA – vor 500 Jahren beginnt und bis in unsere Zukunft reicht. Dazwischen begegneten wir Karl Heine, der vor 150 Jahren den Leipziger Westen zum Standort weltweit tätiger Fabriken ausbaute. Heute ist das Viertel als Wohn- und Arbeitsort beliebt, das auch viel Raum für Erholung und Freizeit bietet.

Darunter befindet sich ein Ort, der von Anwohnern und Gästen zum Spazieren -mit und ohne Hund, zum Joggen, oder einfach zum Entspannen und Erholen genutzt wird. Er ist den Leipzigern unter dem Namen „Palmengarten“ bekannt. Wieso dieser Ort so heißt, warum gar keine Palmen zu sehen sind und was dieser Ort mit der Insel UTOPIA zu tun hat, haben wir mit spannenden Aktionen herausgefunden.

Und nicht zuletzt bauten wir unser eigenes UTOPIA ! Ziel dieser Projekttage war es, auf der Basis geschichtlicher Hintergründe, eigene Ideen und Vorstellungen für die Zukunft zu entwickeln. Diese Ideen wurden zunächst in kleinen Gruppen kreativ umgesetzt und diese anschließend mit allen anderen Gruppen präsentiert und diskutiert. Nachhaltigkeit und ein friedliches Zusammenleben spielten hierbei die wichtigste Rolle.

Frau Röhner (Leiterin des Projekts, Kunsthistorikerin)

 

Bilderreihe zu den Projekttagen: