Grüne Woche

   Gesundheit – Verantwortung – Nachhaltigkeit

              Unsere  „Grüne Woche“ 

Greta Thunberg macht es vor: es ändert sich nur etwas durch konkretes Handeln. Durch ihr Engagement ist das Thema Klimaschutz in aller Munde. Sie provoziert, sie rüttelt auf – mit Erfolg! Es liegt auf der Hand: die Ressourcen unserer Erde sind nicht unendlich. Wir tragen Verantwortung dafür. Und wir tragen Verantwortung für das, was wir unseren Kindern hinterlassen, denjenigen, die jetzt Greta nachfolgend auf die Straße gehen und UNS fragen: Was tut ihr, dass die Erde weiterhin ausgebeutet wird? Was tut ihr dafür, dass sich etwas ändert?

Wir – die gesamte Schulfamilie der Schule in der Karl-Heine-Str. – haben uns seit unserer Gründung im Jahre 2017 genau diese Fragen gestellt, im Prinzip schon, bevor Greta Thunberg in Aktion trat. Unsere gesamte Schulkonzeption, das Lehren, Lernen und Leben an unserer Schule, basiert auf den Begriffen Gesundheit, Verantwortung und Nachhaltigkeit, dem Tun für die Gemeinschaft. Dabei wollen wir auch über den berühmten Tellerrand hinausblicken und als Keimzelle für ein verändertes Bewusstsein zu diesen Themen fungieren. Ressourcenschonung und Klimaschutz, Verantwortung und Nachhaltigkeit können nicht nur Themen in freitäglichen Demonstrationen sein. Wir sagen: Durch konkretes Handeln und durch das Thematisieren im sinnstiftenden Lernen und Er-Leben mit den Kindern unserer Schule, im Sich-Auseinandersetzen damit, kann ein verändertes Bewusstsein auch über die Schule hinaus geschehen.

Aus diesem Grund haben wir schon im ersten Schuljahr unserer Gründung das fächerverbindende Lernen zu diesen Themen in den Mittelpunkt unserer Arbeit gestellt: unsere „Grüne Woche“ war geboren.

Was tun wir?

Klassenstufe 5 und 6

Unsere Schüler arbeiten und lernen innerhalb von 5-6 Tagen losgelöst vom Klassenverband in unterschiedlichen an Unterrichtsinhalten gekoppelten Projekten zu den oben genannten Themen. Das sind Projekte, die sich inhaltlich mit den Themen, Gesundheit, Verantwortung und Nachhaltigkeit, besonders im Hinblick auf Klimaschutz und Ressourcenschonung beschäftigen.

Das können zum Beispiel fachverbindende Projekte sein wie:

Hochbeete und Schulhofgestaltung, Global Goals, Elektro- und Ökomobilität (CO2-freie Schule), Schulkiosk, Prepare for Day X, Zukunft 2050, Upcycling, Wir essen bunt, Mediatoren-Ausbildung, Achtsamkeit etc.

Klassenstufe 7 und 8: Hier steht das Lernen durch Engagement im Mittelpunkt der Grünen Woche, das heißt Mini-Projekte mit realem Bedarf und einem Ansatz des Wirkens für die Gemeinschaft und der Öffnung von Schule. (siehe auch schulspezifische Fächer: LdE)

Klassenstufe 9:  Unsere fast schon ganz großen Schülerinnen und Schüler werden in der Zeit der Grünen Woche ein Praktikum mit sozial-ökonomischem Bezug absolvieren.

Bei unserer Grünen Woche ist es uns von großer Wichtigkeit, die Inhalte mit den Kindern selbst zu entwickeln. Auch sind viele  der einzelnen Projekte auf Initiative der Kinder entstanden. Da wir eine Schule im Aufbau sind, sind unsere Schüler*innen stark in die Schulentwicklungsprozesse eingebunden. Unser Ziel ist dabei, die Generation von morgen in einer zukunftsfähigen Schule fit zu machen für ihre Verantwortung für die Welt und die Aufgaben da draußen. Nur im gemeinsamen TUN können wir etwas bewegen: gesund, verantwortungsvoll und nachhaltig wirkend!

Die Grüne Woche findet bisher immer im Mai statt. Mit dem weiteren Aufbau der Schule auch hin zur gymnasialen Oberstufe und der Durchführung der Abiturprüfungen wird ein Verschieben in die Herbstmonate notwendig sein.