Klasse(n)Kochen

Anlehnend an den Erfordernissen einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Landwirtschaft und des impliziten Konsums von Lebensmitteln, etablieren wir an unserer zukünftigen Schule das Konzept des Klasse(n) kochen. Auch hier steht der Aspekt der Gesundheit und Nachhaltigkeit im Fokus. Das Konzept wurde ideengreifend von einem Münchner Gymnasium übernommen und an die Gegebenheiten unserer Schule angepasst.  Grundsätzlich geht es darum, dass Schüler*innen die Möglichkeit erhalten, an der Vor-, Zu- und Nachbereitung von Speisen und einem Imbissangebot nachhaltig mitzuwirken. Ein eigens für uns ausgeschriebenes Verfahren für die Schulspeisung wird uns ermöglichen unter Leitung eines speziellen Cateringunternehmens Schüler*innen für einen ressourcenschonenden Umgang mit Lebensmitteln zu sensibilisieren. Die Lebensmittelkomponenten sind dabei fast ausschließlich BIO-Ware, stammen aus regionalen Betrieben und sind fair-trade. Jeweils eine halbe Klasse „kocht“  für eine Woche im Schuljahr für alle Schüler des Gymnasiums, die andere Hälfte bekommt Intensivunterricht, so dass kein Unterrichtsstoff nachgeholt werden muss. Des Weiteren wird die Speisenversorgung durch eine Cafeteria ergänzt, welche von unserer eigenen Schülerfirma betrieben wird. Auch beim Cafeteria-Angebot steht ein gesundes und nachhaltiges Getränke- und Snackangebot im Fokus. Recup-Becher, Refood und Refill- Systeme sind dabei feste Bestandteile. Bereits jetzt nutzen wir die Kooperation mit der Stadt Leipzig, um unser Agieren der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren (u.a. zum Fachtag für Gesunde Ernährung 2020, Fachtagung zur Klimaforschung im Helmholtzzentrum 2019).

Darüber hinaus ist die Speiseversorgung an unserer Schule lehrplanbezogen verankert. Unter Anleitung und Begleitung von geschultem Personal als auch unserer Lehrkräfte, übernehmen die Schüler*innen Verantwortung für alle in beiden Systemen anfallenden Aufgaben (Planung der Angebote/ Einkauf & Kalkulation im Cafeteria Bereich/ Service und Kasse/ Aufräumen und Saubermachen). Ebenso ergeben sich Mitgestaltungsmöglichkeiten an den Essensplänen (z.B. Spanische/ Französische Wochen, Chinesische Wochen…) und Lehrplanbezüge zu Themen der Warenkunde, Technologie, Ernährungsphysiologie oder Mikrobiologie.

Klasse(n) kochen soll aber auch durch die Einbindung von Kooperationspartner*innen stattfinden und sich dem Palmengarten öffnen (Kooperationen mit „essbarer Palmengarten“, „essbare Stadt“, „Heldenküche“…). Dabei planen wir unter anderem das Anlegen eines eigenen Obst- und Gemüsegartens und einer eigenen Bienenzucht.

Wir sind dankbar und glücklich, dass unser „Herzensprojekt“ umgesetzt werden kann.

Dafür war in den letzten Jahren ein langer Weg zu gehen. Nur sind wir alle gemeinsam nicht beim „ABER“ stehen geblieben, sondern haben nach dem „UND“ gesucht.  

Unser Dank geht an dieser Stelle an die Stadt Leipzig, den Freistaat Sachsen, dem Kultusministerium sowie dem Landesamt für Schule und Bildung (Standort Leipzig) für das offene Ohr für ein innovatives Konzept, für das Gewährleisten der baulichen Umsetzung der Schüler-Kochküche, für finanzielle Förderung und die umfassende Unterstützung, einen Partner zu finden, der mit uns das Konzept weiterentwickelt und nachhaltig umsetzt.

Und ein ganz herzliches Dankeschön geht an die Firma Menüpartner, welche Hand in Hand mit uns gemeinsam an einer erfolgreichen Umsetzung des „Klasse(n)Kochens“ arbeitet, dabei unermüdlich Ideen einbringt und mit Weitblick agiert.

Danke an unseren Koch und Küchenleiter, Herrn Dreckmann, und seinem Team vor Ort bei uns, dafür, dass er uns spüren und im wahrsten Sinne schmecken lässt, wie sehr er UNS als Schule in sein Herz geschlossen hat. Danke für seinen Mut und die Kraft, innovativ zu denken und dabei vor allem unsere Kinder im Mittelpunkt zu sehen. 

Danke an Frau Spangler als Leiterin Standortentwicklung sowie dem gesamten Team von Menüpartner für das Verstehen unseres (Schul)Konzeptes, das Herzblut und die unbändige Lust am Entwickeln und Neu-Denken des Themas „Gesundes und nachhaltiges Essen in Schule“.

Auch gilt mein großer Dank meinen KollegInnen und Kollegen sowie den Eltern in der Steuergruppe „Klasse(n)Kochen“ für Neugier, Umsicht und ihre Ideen. Herzlichen Dank auch unseren Eltern, die an der Entstehung und Entwicklung des Konzeptes mitgewirkt haben und mit ihrem Dranbleiben die erfolgreiche Umsetzung mit erwirkt haben.

Und ganz zum Schluss geht mein Dank an euch, meine lieben Schülerinnen und Schüler, denn ihr werdet unser „Klasse(n)Kochen“ im kommenden Schuljahr zum Leben erwecken!